Waldmeister

Das niedrige Kraut bildet dichte grüne Polster und fühlt sich an einem schattigen Platz, wie zum Beispiel unter einem Apfelbaum, sichtlich wohl. An den Spitzen der aufrecht wachsenden und vierkantigen Stängel bilden sich zarte, weiße Blüten. Man kann Waldmeister frisch oder getrocknet verarbeiten. Typisch ist der Geruch, der sich erst beim Welken des Krautes entfaltet. Darum werden die Stängel sehr gerne für eine Maibowle oder einen Maiwein verwendet. Weniger bekannt ist die Zubereitung als Tee. Wegen des Cumaringehalts sollte Waldmeister nur in kleinen Mengen genossen werden.

Waldmeister (2)

 

Aufgrund seines herrlichen Geruchs kann ein Duftkissen für den Kleiderschrank hergestellt werden.